toplogo2-kopie
Zeitungsartikel

Hunde, Delfine und Ausbildung

Dieser Artikel von Sabine Winkler erschien unter dem Titel 

„Clickertraining – Neues clever lehren“

 im April 2003 in der Zeitschrift „DER HUND“.

Vor einigen Jahren hat das Clickertraining in Deutschland Einzug gehalten. Wurde es anfangs eher belĂ€chelt und von den meisten Hundehaltern rundweg abgelehnt, ist es heute eine feste Grösse im Trainingsalltag geworden. Viele Hundehalter arbeiten sehr erfolgreich mit dem Clicker. Es gibt BĂŒcher, Internetseiten, Wochenendseminare und Kurse ĂŒber Clickertraining. Clickertraining hat eine grosse und manchmal fast ein bisschen fanatische Fangemeinde, aber auch einige ebenso fanatische Gegner. Daneben haben viele Hundehalter, -sportler und Hundeschulen den Clicker ganz selbstverstĂ€ndlich in ihr Training integriert und clickern, ohne es an die grosse Glocke zu hĂ€ngen. Manche Hundefreunde haben aber auch nach ersten Versuchen den Clicker entmutigt wieder weggelegt, als sich zeigte, dass es so einfach auch wieder nicht ist. 

Und schliesslich gibt es noch immer viele MissverstĂ€ndnisse und Vorurteile rund ums Clickertraining. Zwei davon begegnen mir am hĂ€ufigsten: Hundebesitzer möchten „Clickertraining“ machen, weil sie glauben, mit dem Clicker könne man den Hund todsicher aus jeder Situation heranrufen. Ein MissverstĂ€ndnis, denn der Clicker ist keine neue Art von Hundepfeife, sondern ein Belohnungssignal. Andere Hundebesitzer erklĂ€ren gewichtig, der Clicker habe auch gravierende Nachteile. Man mĂŒsse nĂ€mlich den Clicker dann immer dabei haben, weil der Hund ohne Clicker gar nicht mehr gehorchen wĂŒrde. Auch dieses Vorurteil beruht offenbar auf Fehlinformationen. Der Clicker ist kein Kommandogeber und auch kein Leckerchenersatz, sondern ein Ausbildungshilfsmittel, das man wieder weglassen kann, sobald der Hund seine Aufgabe zufrieden stellend gelernt hat. Gelegentlich wird auch behauptet, Clickertraining wĂŒrde Hunde sĂŒchtig machen. Dazu spĂ€ter mehr. ZunĂ€chst aber noch einmal zu den Grundlagen: Clickertraining – was war das eigentlich noch mal genau?  

Belohnte, also fĂŒr ihn selbst vorteilhafte, Verhaltensweisen zeigt der Hund immer hĂ€ufiger und fĂŒhrt sie um so sicherer aus, je öfter sie wiederholt und belohnt worden sind. Beim Clickertraining findet der Hund durch Versuch und Irrtum (oder besser gesagt: durch Versuch und Erfolg) heraus, welche Verhaltensweisen sich fĂŒr ihn lohnen und welche nicht. Der Trainer beeinflusst ihn fast nur durch richtig eingesetzte Belohnungen. Den Moment, in dem der Hund sich durch ein ganz bestimmtes, vom Trainer erwĂŒnschtes, Verhalten seine Belohnung verdient, „markiert“ der Trainer mit dem Click-GerĂ€usch des Clickers. Nach dem Click hĂ€ndigt er dann dem Hund die angekĂŒndigte Belohnung aus. Beim Clickertraining wird der Hund weder bestraft noch zu bestimmten Bewegungen gezwungen, allenfalls gibt der Trainer ihm kleine Hilfestellungen, damit er schneller zum Erfolg kommt. Meist wird der Trainer sich dem gewĂŒnschten Ziel Schritt fĂŒr Schritt annĂ€hern, indem er zuerst kleine Teilschritte in Richtung auf die fertige Übung belohnt und die Anforderungen dann allmĂ€hlich erhöht. Diesen Vorgang nennt man „Formen“ (engl. „shaping“). Das Kommando (Signal) fĂŒr die neue Übung kommt beim Clickertraining im Idealfall erst hinzu, wenn der Hund die gewĂŒnschte Bewegung oder Bewegungsabfolge zuverlĂ€ssig ausfĂŒhrt. 

Das Click des Clickers ist fĂŒr den Hund dasselbe, wie fĂŒr uns ein Scheck oder ein Los mit der Aufschrift „Gewinn“. Der Gegenstand an sich ist nichts besonderes, aber wenn man ihn ĂŒberreicht bekommt, freut man sich, weil man weiss, dass man dafĂŒr etwas erhalten wird, das man gern haben möchte. Das ClickgerĂ€usch als solches wĂ€re dem Hund also eigentlich ganz egal. Er lernt jedoch, dass es bedeutet: „Super! Genau dafĂŒr kriegst du gleich eine Belohnung!“ Die Belohnung sind meist Leckerchen, da diese einfach in der Handhabung sind und von sehr vielen Hunden gern genommen werden. Aber auch Spiel, Aufmerksamkeit, Streicheleinheiten, Gelegenheit zum Freilauf, zum Herumschnuppern oder zu einer anderen beliebten TĂ€tigkeit können geeignete Belohnungen sein, die mit dem Clicker angekĂŒndigt werden. In der Regel bedeutet der Clicker ausserdem: "Danke, genug. Übung beendet!" Clickt man nĂ€mlich z.B. beim Platz-Üben, weil der Hund gerade brav liegt, wird er vermutlich in freudiger Erwartung des Leckerchens aufspringen. Das ist zwar fĂŒr den zweibeinigen ClickeranfĂ€nger etwas irritierend, schadet aber dem Lernprozess nicht. Keinesfalls darf der Hund getadelt werden, wenn er seine Position verlĂ€sst oder eine begonnene Bewegung abbricht, sobald es clickt, um sich sofort das Leckerchen zu holen. Denn das wĂŒrde seine gute Laune und seine Freude ĂŒber die Belohnung, die so wichtig fĂŒr eine hohe Motivation sind, erheblich beeintrĂ€chtigen. 

Bevor man den Clicker in der beschriebenen Weise als Belohnungssignal einsetzt, sollte der Hund lernen, dass „Click!" bedeutet: "Belohnung kommt gleich!" Man nennt das „den Hund auf den Clicker konditionieren“. Zum Konditionieren clickt man und gibt dem Hund sofort danach ein Leckerchen. Er muss dabei noch nichts bestimmtes tun. Er soll nur das neue GerĂ€usch hören und es mit dem Auftauchen von Futter verknĂŒpfen. Nach ca. 5 bis 10 Wiederholungen des Ablaufs Click – Leckerchen, wird der Hund normalerweise beginnen, erwartungsvoll zu schauen oder gar angelaufen kommen, sobald er den Clicker hört, um sich sein Leckerchen abzuholen. Die Konditionierung ist damit erfolgt und man kann den Clicker – normalerweise stets gefolgt von einer Belohnung - zum gezielten Training einsetzen. 

Warum ist es nun so etwas Besonderes, die Belohnungen mit einem Clicker anzukĂŒndigen? Schon in den 50er Jahren wurde festgestellt, dass das Click zufĂ€llig ein fĂŒr das Training von Tieren besonders effektives GerĂ€usch ist. Es ist einmalig klar und kurz. Auch nur das Wort „Brav“ auszusprechen, dauert viel lĂ€nger, als mit dem Daumen den Clicker zu drĂŒcken. Da die optimale Zeit fĂŒrs Lernen durch VerknĂŒpfungen
0,5 Sekunden ist, ist dies ein deutlicher Vorteil: durch das optimale Timing begreift der Hund mit dem Clicker besser, dass eine ganz bestimmte Bewegung ihm eine Belohnung einbringt, als wenn man ihn mit der Stimme lobt oder ihm gar ohne AnkĂŒndigung nach der Übung eine Belohnung gibt. So können mit dem Clicker auch winzige Details einer Bewegung (drehen des Kopfes, öffnen des Mauls, setzen einer Pfote, Blickrichtung der Augen usw.) „eingefangen“ werden. Das erlaubt eine ansonsten unerreichte PrĂ€zision beim Training.  

Man weiss aus Lernexperimenten, dass das wichtige „GlĂŒckshormon“ Dopamin im Gehirn besonders dann ausgeschĂŒttet wird, wenn man erfĂ€hrt, dass man etwas Erfreuliches bekommen wird.* Die Belohnung beim Clickertraining ist also doppelt: erst durch den Click und dann durch das Leckerchen. Dopamin bewirkt neben dem GefĂŒhl der freudigen Erwartung eine erhöhte Aufmerksamkeit und bereit die „grauen Zellen“ darauf vor, sich gute Erfahrungen einzuprĂ€gen.* Auch andere Elemente des Clickertraining rufen höchstwahrscheinlich gute GefĂŒhle hervor. So löst eine Aufgabe, die einem viele kleine Erfolgserlebnisse vermittelt und genau das richtige Anspruchsniveau hat (was bei gutem Clickertraining gegeben ist), bei Menschen ein GefĂŒhl tiefer Zufriedenheit, ja sogar GlĂŒcksgefĂŒhle („Flow“ genannt) aus.* Schliesslich hat man noch herausgefunden, dass Menschen glĂŒcklicher und weniger gestresst sind, wenn sie das GefĂŒhl haben, ihr Leben selbst bestimmen zu können.* Clickertraining ist nun sicherlich eine Trainingsmethode, bei der der Hund sehr stark das GefĂŒhl bekommt, selbst „bestimmen“ zu können. Sollten diese Forschungsergebnisse also zumindest teilweise auf Hunde ĂŒbertragbar sein, könnte man durchaus zu dem Schluss kommen, dass Clickertraining Hunde womöglich wirklich ein bisschen „high“ macht... Aber keine Angst, wirklich sĂŒchtig werden Hunde vom Clickern nicht. Sie lieben diese TĂ€tigkeit einfach nur sehr. 

Aber auch Menschen sind meist absolut fasziniert vom Clickertraining, wenn sie erst einmal Feuer gefangen haben. Beim Clickern erlebt man, wie Lernprozesse verlaufen, wie der eigene Hund sich sein Lernziel selbstĂ€ndig erarbeitet und was fĂŒr individuelle Vorlieben und Abneigungen, StĂ€rken und SchwĂ€chen er hat. Um diese Ă€usserst spannende Erfahrung bringt man sich selber, wenn man den Hund durch ĂŒbertriebenes Animieren oder gar durch Tadel und Zwang beim Lernen stark gĂ€ngelt. „Seinen“ Menschen erlebt der Hund beim Clickertraining ausserdem immer wieder als jemanden, der ihn behutsam ĂŒber viele kleine Erfolgserlebnisse zum Ziel fĂŒhrt, nicht aber als jemanden, der ihn ĂŒberfordert und stresst. Es lohnt sich fĂŒr den Hund also, diesen Menschen gut im Auge zu behalten und sich an dessen „Meinung“ zu orientieren. Clickertrainer berichten denn auch immer wieder, dass ihre Hunde nach der Umstellung auf Clickertraining insgesamt anhĂ€nglicher und leichter „ansprechbar“ wurden und begannen, auch ausserhalb der Trainingseinheiten viel stĂ€rker auf zustimmende oder ablehnende Gesten ihres Menschen zu reagieren. 

Von solchen GlĂŒcksgefĂŒhlen und einem flotten, effektiven und auch noch genussvollen Lernen ist ein clickerunerfahrener Hund und sein ebenso unerfahrener Mensch aber nicht selten noch weit entfernt. Der Mensch muss erst einmal etwas Erfahrung mit der Methode sammeln, ehe er so richtig viel damit „herausholen“ kann. Und mancher Hund sitzt in den ersten Clickereinheiten vorsichtshalber da wie ausgestopft, nach dem Motto: mit „Sitz“ kann ein Hund nie wirklich etwas falsch machen. Auch er muss sich erst mal daran gewöhnen, dass bei der neuen Trainingsmethode Eigeninitiative von ihm erwartet wird. Leider geben viele Hundehalter entmutigt wieder auf, weil ihr eigener Hund nicht so beeindruckend freudig und schnell lernt wie die Clickerhunde, die sie auf Videos oder bei VorfĂŒhrungen gesehen haben. Sie glauben, er eigne sich nicht fĂŒrs Clickertraining.  

Das ist schade. Denn Clickertraining beruht auf Lernprinzipien, die bei jedem Hund funktionieren und seinem natĂŒrlichen Lernverhalten sehr entgegen kommen. Ob ein Hund sich anfangs etwas schwer damit tut, hĂ€ngt vor allem davon ab, wie er bisher trainiert worden ist. Besonders Hunde, die mit Zwang ausgebildet wurden, sind anfangs aus Besorgnis, etwas falsch zu machen und „korrigiert“ zu werden, sehr passiv. Aber auch allzu viel locken mit Körpereinsatz des HundefĂŒhrers, Spielzeug oder Leckerchen kann Hunde passiv machen. Deshalb haben so genannte „Crossover“-Hunde (also solche, die aus anderen Ausbildungsmethoden zum Clickertraining wechseln) manchmal ein wenig Anlaufschwierigkeiten. Es lohnt sich aber, diese zu ĂŒberwinden. Denn nach den ersten manchmal etwas holperigen Schritten erweist sich Clickertraining als Spassfaktor ersten Ranges und sehr effektiv fĂŒrs Beibringen neuer Übungen. 

Mit Clickerhunden ist es wie mit gutem Wein: sie werden mit den Jahren immer besser. Schliesslich funktionieren die VerstĂ€ndigung und das EinĂŒben von neuen Bewegungen oder Übungsvarianten und auch das Auffassen neu eingefĂŒhrter Signale (Kommandos) so gut, dass ihre Besitzer ziemlich verwöhnt sind und schon beinahe ungeduldig werden, wenn der Hund nicht nach einem halben Dutzend Clicks herausgefunden hat, worum es geht. Man darf jedoch nicht vergessen, dass selbst bei erfahrenen Clickerhunden „ein- oder zweimal richtig gemacht“ noch nicht „gekonnt“ heisst. Bis eine neue Aufgabe richtig „sitzt“, zuverlĂ€ssig und routiniert in verschiedenen Situationen ausgefĂŒhrt wird und das neue Kommando nicht mehr mit anderen Kommandos verwechselt wird, braucht jeder Hund (und jeder Mensch!) eine gewisse Anzahl von Wiederholungen. Eine neu erlernte Übung muss man also in den nĂ€chsten Wochen und Monaten mindestens einige Dutzend Mal einfach nur wiederholen, bis man sicher sein kann, dass der Hund sie wirklich in der Schublade „Kein Problem, das kann ich!“ einsortiert hat. Manchmal gerĂ€t die Wichtigkeit von genug Wiederholungen beim Clickern ein wenig in den Hintergrund, woraus dann die ungerechtfertigte Ungeduld des Menschen herrĂŒhrt. 

Ein Merkmal eines guten Clickertrainers ist, dass er die Übung in kleine Schritte einteilen kann. Konkret gesagt heisst das: er clickt oft pro Zeiteinheit. Etwas ĂŒbertrieben ausgedrĂŒckt könnte man sagen, je öfter jemand pro Minute clickt, desto besser ist er als Trainer. Nanu, wird jetzt mancher denken: wie oft man Gelegenheit hat, zu clicken, hĂ€ngt doch wohl davon ab, was der Hund einem anbietet? Ein bisschen was ist da natĂŒrlich dran, denn schliesslich darf man nicht auf Deubel-komm-raus clicken, obwohl der Hund gar nichts oder etwas ganz falsches tut. Aber hĂ€ufiges clicken zeigt, dass der Trainer geschickt darin ist, auch kleine VerĂ€nderungen im Verhalten des Hundes zu erkennen und fĂŒr sich zu nutzen. Ein typischer AnfĂ€ngerfehler ist es denn auch, zu grosse Fortschritte zu erwarten und infolgedessen zu „geizig“ mit den Clicks und Belohnungen zu sein. Der Hund wird aber demotiviert, wenn er lange keine Clicks bekommt und stellt seine BemĂŒhungen dann womöglich ganz ein. Der AnfĂ€nger erwartet also z.B. beim EinĂŒben einer Dogdancing-Figur, dass sein Hund auf Anhieb eine ganze Drehung macht und endet – da der Hund nicht auf die Idee kommt, sich einmal um sich selbst zu drehen – damit, dass er nichts zu clicken findet und der Hund sich mangels Belohnungen desinteressiert abwendet. Der erfahrene Clickertrainer clickt dagegen anfangs schon winzige Kopf- oder Pfotenbewegungen zur Seite an. Er hĂ€lt den Hund durch dieses lohnende „GlĂŒcksspiel“ bei der Stange und hat unter gĂŒnstigen UmstĂ€nden in wenigen Minuten aus dem kaum erkennbaren Ansatz „Schnauze zur Seite drehen“ eine vollstĂ€ndige Körperdrehung entwickelt – und nebenbei einen hervorragend motivierten Hund „erzeugt“.  

Besonders bei den ersten, bei manchen Hunden etwas zĂ€h verlaufenden Versuchen mit dem Clicker stellt sich eine unter Clickertrainern immer wieder heiss diskutierte Frage: soll man dem Hund ab und zu ein wenig helfen oder ist jedes Helfen (z.B. durch den Einsatz von Leckerchen und Spielzeug oder durch Gesten des Trainers) beim Clickern streng „verboten“? Soll man also dem Hund ein Leckerchen ĂŒber die Nase halten, damit er auf die Idee kommt, sich hinzusetzen? Oder soll man einen Gegenstand, fĂŒr den er sich interessieren soll, mit Leckerchen prĂ€parieren? Soll man auf den Gegenstand zeigen, darauf klopfen und dem Hund zureden, sich damit zu beschĂ€ftigen? Soll man versuchen, ihn mit ĂŒbertriebener Körpersprache, Herumhopsen oder Winken dazu zu bewegen, dass er einen anschaut oder herankommt, wenn man Blickkontakt oder Kommen auf Ruf ĂŒben will? Oder ist es besser, auf all diese Lockmittel völlig zu verzichten und nur stumm mit dem Clicker in der Hand dazustehen und abzuwarten, was der Hund von sich aus macht? 

Clickertrainer sind sich wohl darin einig, dass das Endergebnis aller Erfahrung nach um so besser ist, je selbststĂ€ndiger der Hund sich die Übung erarbeitet hat. Das liegt daran, dass Lockmittel einige gravierende Nachteile haben. Der wohl grösste Nachteil ist der, dass der Hund in seiner passiven Haltung bestĂ€tigt wird: wenn er nur lange genug dasitzt und wartet, wird sein Mensch ihm schon zeigen, worum es geht. Warum soll er also selber denken? Auf Dauer wĂŒnscht man sich beim Clickertraining aber den kreativen, aktiven Hund. Besonders das Vorzeigen eines Leckerchens oder Spielzeugs hat weitere schwer wiegende Nachteile. Erstens fĂŒhlt sich der Hund allein schon durch den Anblick eines Leckerchens (Spielzeugs) belohnt. Das Vorzeigen der Beute wirkt nĂ€mlich so Ă€hnlich wie ein Click: als AnkĂŒndigung, dass man sie bekommt. Es kann daher leicht passieren, dass der Hund sich fĂŒrs passiv Bleiben belohnt fĂŒhlt und immer „unselbstĂ€ndiger“ wird. Vor allem, wenn man den Fehler macht, zuerst eine Weile abzuwarten, was der Hund tut, und dann - wenn man ungeduldig wird - doch ein Leckerchen herauszuholen und ihm vorzuhalten, um ihn zu einer Bewegung zu veranlassen. Dadurch wird er buchstĂ€blich fĂŒr „stures“ Abwarten belohnt, sogar wenn man ihm das Leckerchen dann gar nicht wirklich gibt. 

Schließlich lenken direkt sichtbare Leckerchen oder Spielzeuge den Hund auch noch von seiner eigentlichen Aufgabe ab: statt zu lernen, bei Fuß zu gehen, lernt er z.B. in Wirklichkeit nicht mehr, als einem in der Hand gehaltenen Leckerchen zu folgen. Auch Herumfuchteln und Ansprache durch den HundefĂŒhrer lenken den Hund oft eher ab, als ihm wirklich zu helfen, vor allem wenn es um GegenstĂ€nde geht. Je mehr der HundefĂŒhrer mit dem Hund spricht und gestikuliert, desto mehr konzentriert sich der Hund auf seinen Menschen, statt auf den viel langweiligeren Gegenstand. Zu guter Letzt werden Lockmittel nur allzu leicht versehentlich als Signal (Kommando) verknĂŒpft. D.h. der Hund lernt ganz nebenbei, die Übung nur dann auszufĂŒhren, wenn das Lockmittel dabei ist. Versucht man dann z.B., ohne Leckerchen in der Hand bei Fuß zu gehen oder ohne Kniebeuge „Platz“ zu verlangen, streikt er, weil er glaubt, bei Fuß gehen und Platz machen gelte nur, wenn man ein Leckerchen in der Hand hat bzw. eine Kniebeuge macht.  

Eine lange Liste von Nachteilen. Manche Clickertrainer sind daher der Meinung, man solle beim Clickern von Anfang an gar nicht helfen. Locken hat aber auch einige Vorteile. Der wichtigste ist: es geht mit Locken oft anfangs tatsĂ€chlich schneller. Der Hund kommt schneller darauf, was er tun soll. Und das ist nun nicht nur fĂŒr den Hundehalter wichtig, sondern durchaus auch fĂŒr den (AnfĂ€nger-)Hund! Er neigt nĂ€mlich (ebenso wie sein Besitzer!) dazu, entmutigt aufzugeben oder gar die ganze Methode als unerfreulich anzusehen, wenn sich allzu lange kein Erfolg einstellt. Anders der erfahrene Clickerhund. Er hat bereits ein Repertoire von Ideen aufgrund von vorangegangenen Übungen. Er hat gelernt, dass er stets zum Erfolg kommen wird, wenn er nur hartnĂ€ckig genug ist, und „hĂ€ngt“ sich bei Anfangsschwierigkeiten erst so richtig rein. Er weiss, dass Fehler keine Strafe nach sich ziehen. Er weiss auch, dass er selber seinen Kopf anstrengen soll und dass sein Besitzer nicht böse mit ihm ist, wenn er ihn einfach nur konzentriert beobachtet, sondern dass in solchen Situationen „action“ erlaubt, ja geradezu erwĂŒnscht ist. Und der erfahrene Clickertrainer ist bereits sehr geschickt darin, die Bewegung, die er dem Hund beibringen will, vorab im Kopf in winzige Schritte zu zerlegen. Er hat Erfahrung darin, auch kleinste Verbesserungen im Verhalten des Hundes zu sehen und sie im richtigen Moment anzuclicken. Er kennt ferner seinen Hund und dessen SchwĂ€chen und StĂ€rken mittlerweile genau und kann so vermeiden, den Hund in ein Frustloch hereinzureiten, indem er z.B. allzu lange am StĂŒck an einer fĂŒr den Hund schwierigen neuen Übung arbeitet. Mit diesem Wissen kann er tatsĂ€chlich bei seinem Hund beinahe alles ausschliesslich durch Click und Belohnung „frei formen“. 

Dem AnfĂ€ngerhund- und -trainer aber macht man es meiner Meinung nach unnötig schwer, wenn man aus Prinzip von vornherein jedes „Helfen“ völlig ausschliesst. Es ist auch beim Clickertraining nicht gleich ein Staatsverbrechen, ein- oder zweimal ein Bringholz mit einem Leckerchen abzureiben, damit der Hund sich dafĂŒr interessiert und man etwas zu clicken hat, oder mit der Hand auf einen Gegenstand zu klopfen, auf den der Hund klettern soll. Auch das Herunterlocken mit einem Leckerchen zum Platz kann anfangs helfen. Die Betonung sollte aber unbedingt auf dem „anfangs“ liegen. Die ersten ein- oder zweimal, vielleicht noch beim dritten oder vierten Mal, aber dann ist auch Schluss. Vor allem sollte man sich hĂŒten, wieder einen Schritt zurĂŒckzugehen und das Lockmittel erneut einzusetzen, wenn der Hund nach einigen bereits erfolgreichen Wiederholungen der Übung einmal eine lĂ€ngere Denkpause einschaltet. Dann ist es wirklich das Beste, einfach ruhig abzuwarten. Hat er die Bewegung schon einige Male gemacht und ist dafĂŒr geclickt und belohnt worden, wird er sie auch wieder machen. Dass dabei schon mal 20 oder 30 lange Sekunden mit „Nachdenken“ vergehen können, ist allerdings etwas, an das man sich als Clickerneuling erst gewöhnen muss. 

Den Prozess des „Formens“ kann man sich nun vielleicht ein wenig besser vorstellen. Aber wie geht es weiter? Wie wird etwas Nutzbares aus einer so trainierten Übung? Was macht man mit dem Hund, der sich etwa beim Anblick des Clickers um sich selbst dreht oder einem gar in bunter Reihenfolge und mit grosser Begeisterung andere Übungen und Tricks anbietet, die schon einmal mit dem Clicker belohnt worden sind? Der erste Schritt ist normalerweise, die Übung durch Wiederholungen noch etwas zu festigen, bis der Hund sie wirklich routiniert und ohne langes Zögern auch mehrfach hintereinander ausfĂŒhrt – sogar dann, wenn nicht mehr bei jeder Wiederholung der Bewegung geclickt wird. Welche Übung von den mehreren, die der Hund vielleicht gerade im selben Zeitraum mit dem Clicker lernt, diesmal dran ist, teilt ihm in diesem Stadium das erste Click mit. Z.B. macht der Hund beim Beginn der Trainingseinheit Sitz, Platz, gibt Pfötchen, dreht sich – hört beim Drehen den Click und weiß nun: diesmal ĂŒben wir Drehungen. Oder er erkennt es an der Situation. Er sieht etwa das Apportierholz und weiss sofort: diesmal geht es ums Apportieren.  

Hat der Hund mit der neuen Übung ein wenig Routine bekommen, kann man sie im nĂ€chsten Schritt mit einem Signal (Kommando) verknĂŒpfen. Der Trainer clickt also z.B. zwei- oder dreimal fĂŒr Drehungen. Er weiss dann ganz genau, was der Hund wohl als NĂ€chstes tun wird: sich drehen natĂŒrlich. Also kann er jeweils kurz bevor der Hund in die Drehbewegung geht das Signal „dreh dich“ geben. Nach einigen Wiederholungen beginnt der Hund, das neue Signal mit seiner TĂ€tigkeit zu verknĂŒpfen und wird anfangen, auf das Wort „dreh dich“ in die Bewegung zu gehen. Um ihm zu zeigen, dass genau dies (die Reaktion auf das Signal nĂ€mlich) sehr erwĂŒnscht ist, wird der geschickte Trainer nun einige Male wieder bereits den Ansatz zur Drehbewegung clicken – allerdings nur, falls der Hund nach dem Signal „dreh dich“ damit beginnt. Dreht er sich einfach so, ohne dazu aufgefordert worden zu sein, gibt es ab jetzt keinen Click und keine Belohnung mehr. Der Hund beginnt deshalb, verstĂ€rkt auf das Signal „dreh dich“ zu achten und zu reagieren, wĂ€hrend das bisherige spontane Drehen mangels weiterer Belohnungen „ausstirbt“.  

Ist die neue Übung auf diese Weise unter Kommandokontrolle gebracht worden und der Hund durch genug Wiederholungen routiniert darin, sie auszufĂŒhren, kann man den Clicker weglassen und auch die Belohnungen auf ein Mindestmass zurĂŒckschrauben. Der Hund wird fĂŒr die AusfĂŒhrung ganz normal mit der Stimme gelobt und ab und zu (nach dem Zufallsprinzip) auch belohnt. Die Übung ist fertig trainiert. Obwohl dies nach einem sehr langwierigen Prozess klingt, kann das Ganze bei einem Clickererfahrenen Hund durchaus in wenigen Übungseinheiten erreicht sein. 

Falls Sie nun neugierig aufs Clickertraining geworden sind und es selbst einmal ausprobieren wollen, nur zu. Ebenso wie Hunde lernen Menschen Clickertraining am Besten durch Ausprobieren. Und wirklich „vermurksen“ kann man den Hund durch das Clickern zum GlĂŒck nicht. Schlimmstenfalls lernt er (z.B. durch falsches Timing beim Clicken) etwas anderes, als man eigentlich beabsichtigt hat - so wie ein Hund, den ich neulich traf, der versehentlich statt „Sitz“ eine perfekte Verbeugung gelernt hatte...

* Die GlĂŒcksformel, Stefan Klein, Rowohlt 2002 

15 Tipps fĂŒrs Clickertraining:

1.  Nach jedem Click gibt’s ein Leckerchen (oder eine andere Belohnung).

2.  Der Clicker beendet die Übung. D.h. es ist okay, wenn der Hund nach dem Click z.B. aus dem Platz aufsteht oder das Apportierholz fallen lĂ€sst. Trotzdem das Leckerchen geben!

3.  Nie den Hund mit dem Clicker locken oder rufen. Man belohnt ihn sonst direkt fĂŒrs Unaufmerksam-sein und Weglaufen!

4.  Die Leckerchen möglichst klein machen, so dass der Hund pro Übungseinheit 20-30 davon fressen kann, ohne satt zu werden.

5. Die Übungseinheiten kurz halten (wenige Minuten, höchstens 20-30 Leckerchen verbrauchen).

6. Die Übungseinheit mit einem kleinen Abschlussritual deutlich beenden – am Besten, wenn es gerade besonders gut klappt. Denn das zuletzt AusgefĂŒhrte bleibt besonders gut in Erinnerung.

7. Anfangs besser nur eine Übung pro Trainingseinheit durchnehmen, um den Hund nicht zu verwirren. SpĂ€ter kann man auch fĂŒr verschiedene Übungen direkt nacheinander clicken.

8. Wenn es nicht klappt, liegt es meistens an schlechtem Timing. Lassen Sie jemanden zugucken und Sie auf Fehler im Timing aufmerksam machen („Zu spĂ€t...“). Kinder sind darin besonders gut!

9.  Ein weiterer hĂ€ufiger AnfĂ€ngerfehler: man erwartet bei einer neuen Übung zu grosse Fortschritte beim Formen. Der Hund bekommt dadurch zu wenig Clicks und verliert das Interesse.

10. Niemals beim Clickertraining psychischen Druck auf den Hund ausĂŒben, schimpfen oder auf Zwang und Strafe zurĂŒckgreifen! Hören Sie sofort auf, wenn Sie ungeduldig oder gereizt werden.

11. Falls etwas anfangs nicht so gut klappt, probieren sie es einmal mit einer anderen Übung. Vielleicht haben Sie zufĂ€llig eine erwischt, die Ihrem Hund so gar nicht liegt.

12. Falls Ihr Hund plötzlich anscheinend alles vergessen hat: gehen Sie „zurĂŒck in den Kindergarten“ - behandeln Sie Hund und Übung vorĂŒbergehend wieder so, als könne er die Übung noch gar nicht. Er wird sich schnell wieder erinnern.

13. Falls Sie mehrere Hunde haben: trainieren Sie jeden einzeln auf den Clicker und ĂŒben Sie abwechselnd. Man kann ĂŒbrigens auch Gruppenarbeit mit Clicker betreiben, da die Hunde schnell begreifen, dass nur die Clicks des eigenen Besitzers wichtig fĂŒr sie sind.

14. Manche Hunde sind zunĂ€chst etwas Ă€ngstlich vor dem Click-GerĂ€usch. DĂ€mpfen Sie den Clicker anfangs (z.B. tief in die Tasche stecken). Vermeiden Sie den „Fernbedienungseffekt“: nicht mit dem Clicker auf den Hund zeigen!

Um Übung im „Formen“ zu bekommen, verabreden Sie sich doch mal mit ein paar Freunden und clicken Sie sich gegenseitig. Das ist sehr spassig und lehrreich.